Criminal Minds Wiki
Advertisement

Vincent Rowlings[]

Vincent Rowlings ist der Antagonist und Mörder mehrerer Frauen in der 22. Folge der vierten Staffel (Blinde Augen). Er drehte Videos von seinen Morden und schickte eines der Videos, in dem er einen Hilferuf seinerseits hinterlassen hat, an die Polizei. Vincent scheint fasziniert von Augen zu sein, da er glaubt während er seine Opfer beim sterben filmt, kurz vor deren Tod etwas in den Augen seiner Opfer sehen zu können. Der Auslöser für die Morde war die Ermordung seiner Mutter, als er noch klein war.

Hintergrund[]

Er ist der Sohn von Sid und Kim Rowlings. Die Ehe von Vincents Eltern schien unglücklich zu sein; Kim betrog Sid mit einem anderen Mann. Am 5. Juni 1983, als Vincent neun Jahre alt war, kehrte Sid früh nach Hause zurück, fand Kim und ihren Geliebten zusammen und zwang letzteren zu gehen. Seine Eltern aus einem Schrank beobachtend, sah Vincent zu, wie sein Vater seine Mutter in einem Wutanfall tötete, nachdem Kim anfing zu schreien, wie sehr sie Sid und ihr Leben hasste. Die Tat wurde außerdem auch von Vincents Kamerabrille aufgenommen. Nachdem sein Vater geflohen war, näherte sich Vincent dem Körper seiner Mutter, ließ die Brille fallen und saß fast einen ganzen Tag an Kims Seite bevor sie gefunden wurden. Es ist sehr wahrscheinlich, dass dieses Ereignis ihn dauerhaft psychisch geschädigt hat. Vincent versteckte das Band mit dem Mord an seiner Mutter vor der Polizei und behielt es für sich um es sich immer wieder anzuschauen, sodass das Bild im Laufe der Zeit immer schlechter wurde.

Später in seinem Leben wurde Vincent Videofilmer und entwickelte, vermutlich wegen dem erlebten Kindheitstrauma, eine Zwangsstörung . Einige seiner Symptome, die man öfters beobachten kann, sind:

  • Türen zwei- bis dreimal öffnen/schließen
  • verschiedene Hausschuhe in jedem Zimmer tragen
  • besessen von Farbkoordination
  • Sandwiches müssen krustenlos und für den Verzehr diagonal geschnitten sein
  • Lenkrad in Kunststoff eingewickelt (wohl aus Angst vor Keimen)
  • kann nicht auf Risse im oder zwischen dem Bürgersteig treten
  • muss Hände waschen oder desinfizieren nach dem Berühren eines fremden Gegenstandes (ohne eine Serviette)
  • kann ein Stück Seife immer nur einmal benutzen
  • muss Worte/Zahlen zweimal umkringeln
  • Wiederholungen von bestimmten Sätzen für sich selbst


Ab Juni 1998 begann Vincent damit, in den Frühlingsmonaten jedes Jahres Frauen die seiner Mutter ähnelten, mit mehren Stichen zu erstechen und die Morde über Minikameras, die er in seine Brille eingebaut hatte, festzuhalten. Am 18. April 2007 tötete Vincent eine Frau namens Joyce Wolcott in ihrem Garten vor ihrem jungen, blinden Sohn Stan. Vincent ließ Stan leben, und nachdem er in ein Kinderheim gebracht worden war, freundete er sich mit ihm durch ein Mentorenprogramm an, denn er glaubte, dass der Junge (der nicht wusste, wer Vincent wirklich war) ihm half, "zu sehen". Vermutlich aufgrund des Einflusses, den Stan auf ihn hatte, tötete Vincent 2008 niemanden und das Nachahmen von Stan's Echoortungstechnik kam zu seinen Symptomen dazu. Im März 2009 wurde Vincent von Stans Pflegemutter Kate Charlotte erzählt, dass sie bald nach Kalifornien ziehen würden, sehr zu seiner Verzweiflung. Diese Qualen veranlassten Vincent dazu, wieder zu töten, aber aufgrund seiner Beziehung zu Stan, die stark blieb, fühlte Vincent Reue und war daher weniger gewalttätig beim Töten seiner neuen Opfern (einmal zustechen statt mehrmals).

Blinde Augen[]

"Ich wünschte du wärst mein Vater." "Vergib mir."

Nachdem Vincent aufwacht und seine morgendlichen Routine samt Symptomen durchführt, schlendert er die Straße entlang zu einer offenen Hausbesichti-gung, wo Michelle Watson mit ihrem Mann telefoniert. Vincent nähert sich, und sie fragt, ob er "Robert" ist, ein Mann, der um diese Zeit einen Termin hatte. Vincent antwortet, dass er es nicht ist, bevor er nach vorne tritt, ein Messer in seiner rechten Hand erscheint und einmal auf sie einsticht. Er folgt ihren taumelden Schritten ins Wohnzimmer und sieht ihr beim Sterben zu. Dann geht er zurück in das Foyer und schreibt die Nummer 29 mit roten Stift nieder und umkringelt sie zweimal. Das BAU-Team sieht sich dann ein Video von Michelles Tod an, das von einem vermeintlich Unbekannten an die Polizei in Buffalo, New York, geschickt wurde. Nach Michelles Tod hatte der Killer die Worte "HILF MIR" in roter Markierung auf eine Wand geschrieben. Vincent sieht sich später die Todesvideos mehrerer früherer Opfer an, während er Videobearbeitungssoftware benutzt, um Stücke zusammenzuschneiden und einzufügen. Diese Videos, von denen einige 20 Jahre alt sind, werden von Garcia überprüft, die sie von der örtlichen Polizei bekommen hat. Währenddessen erscheint eine Frau, Alice, möglicherweise eine Kollegin, an Vincents Tür. Er wirkt verzweifelt und unvorbereitet, lässt sie jedoch herein. Sie sagt ihm, dass sie ihn braucht, um eine Hochzeit aufzunehmen, aber Vincent erklärt, dass er das nicht mehr macht. Eine Nachrichtensendung zeigt im Fernsehen eine Skizze des möglichen Mörders von Michelle, Alice erkennt, dass er derjenige in der Skizze ist, was Vincent zwingt, sie zu töten und später ihren Körper loszuwerden. Als Alices Leiche entdeckt wird, glaubt die BAU, dass sie zufällig getötet wurde, da sie nicht in die Viktimologie passt.

Vor dem Garten von Stans Pflegemutter wird Vincent von Stan angetroffen und spricht kurz mit ihm, vorallem über die Geburtstagsüberraschung die er für Stan vorbereitet hat. Später interviewen Rossi und Morgan Stan, der anbietet mitzuhelfen den Mörder seiner Mutter zu fangen. Stan beschreibt die Nacht in der seine Mutter getötet wurde: Er war nach draußen gegangen, hatte sie im Schnee gefunden, indem er ihrem schmerzerfülltem Stöhnen folgte, und spürte jemanden in ihrer Nähe; Stan weiß, dass der Mörder ihn gesehen hat.

Nachher, als Vincent eine Straße entlanggeht, begegnet er zwei Gangmitgliedern, von denen einer ihn von hinten blockiert und einer ihn von Angesicht zu Angesicht konfrontiert. Das zweite Bandenmitglied bedroht ihn mit einer Pistole, aber Vincent ersticht ihn. Als er stirbt, schießt der Schütze direkt durch Vincents Taille. Vincent erholt sich schnell, grunzt nur leicht von dem Schmerz und dreht sich ausdruckslos zu dem anderen, jetzt verängstigten, Bandenmitglied um. Er kehrt nach Hause zurück, ohne das andere Bandenmitglied zu töten, wechselt seine Kleidung, bevor er das übrig gebliebene halbe Sandwich ergreift und ein kleines Stück Brot abreißt, das er in seine Schusswunden stopft. Dann wickelt er die Wunde in Plastikfolie, um die Blutung für eine kurze Zeit zu stoppen, bevor er das Video vom Tod seiner Mutter, Reue in seinen Augen, ansieht.


Vincent mit Stanley auf der Messe. Nach dem Angriff befragen Morgan, Hotch und Rossi das überlebende Bandenmitglied, das anscheinend geflohen war um die Polizei anzurufen, am Tatort seines toten Kumpanen. Er beschreibt den Unbekannten, einschließlich der klickenden Geräusche, die er gemacht hat. Das Team rast zu Stan, um ihn von seiner Pflegemutter vermisst zu finden. Vincent und Stan werden dann in Vincents Auto gesehen. Stan erzählt ihm, dass das FBI früher am Tag bei ihm zu Hause gewesen war und weswegen sie da waren, und fragt sich nach einer Weile laut warum der Mörder seiner Mutter ihn nicht auch umbrachte. Vincent sagt, dass in der Nacht, in der Stans Mutter getötet wurde, der Unbekannte etwas in Stan gesehen hat und wusste, dass er ihn nicht verletzen könnte. Stan gesteht, dass er sich wünscht, der Mörder hätte ihn auch erwischt. Unterdessen verrät Stans Pflegemutter der BAU die Identität des Mannes, der ihren Pflegesohn als Mentor betreut hat. Es ist Vincent. Das Team ist dann in der Lage, ihn auf einerm lokalen Jahrmarkt zu finden, nachdem sie durch Stans Zimmer geschaut und die Miniatur eines Riesenrads entdeckt hatten, das ziemlich offensichtlich unter den anderen Miniaturen ausgestellt war. Währenddessen nähern sich Vincent und Stan einem Riesenrad und steigen in einen der Wagen. Vincent bittet den Radbetreiber das Riesenrad anzuhalten, wenn sie oben angekommen sind. Stan fragt Vincent dann, ob er die Sterne sehen kann. Doch der fragt Stan sofort, ob er sich erinnert, dass er wünschte, der Mörder hätte ihn auch getötet. Er erklärt, dass er seine eigene Mutter hat sterben sehen und dass Stan sich niemals wünschen sollte, zu sterben. Als sie dann oben ankommen und das Rad auf Vincents vorherige Bitte hin stoppt, erklärt Vincent Stan, dass er etwas Besonderes ist, weil er ihm beim "Sehen" geholfen hat. Vincent bittet Stan dann um Vergebung, bevor er auf dem Weg nach unten verblutet. Er schließt seine Augen, bevor er still liegen bleibt; immer noch an Stanley geklammert. Als das Rad wieder unten ankommt, ist Morgan da um Stan zu begrüßen, seine Waffe gezogen. Sobald er feststellt, dass Vincent tot ist, nimmt er Stan mit. Nachdem er Stan mit seiner Pflegemutter wiedervereint hat, fragt Stan Morgan, ob Vincent seine Mutter getötet hat. Morgan antwortet nicht, aber Stan findet es heraus und trauert um seine tote Mutter, kann sich aber nicht dazu bringen Vincent zu hassen.

Profil[]

Der Unsub ist ein weißer Mann Anfang 30. Die Wut und der Overkill, die in den MO der ursprünglichen Morde vorhanden waren, und auch die Tatsache, dass der Unsub sie aufzeichnet, deuten darauf hin, dass er ein Sexualpsychopath ist, der durch wiederholte Beobachtung seiner Morde Befreiuung erfährt. Der Mangel an Overkill bei seinen jüngsten Morde und die "HELP ME" - Meldung, die an die Buffalo Police Department (und letztendlich an das FBI) ​​geschickt wurde, deutet jedoch auf eine emotionale Veränderung des Unbekannten hin, der aufgrund von "jemandem" zunehmend ambivalent wird oder etwas, das ihm zeigt, wer er wirklich ist "; der Unsub will aufhören, aber wie ein Ertrinkender kann er nicht. Die Manierismen, die der Unsub im Video zeigt, deuten darauf hin, dass er extrem zwanghaft ist, während die Art mit der er die Morde aufzeichnete, darauf hindeutet, dass er mit kamerabezogener Technologie vertraut ist und wahrscheinlich mit Arbeit in diesem Bereich seinen Lebensunterhalt verdient. Das Fahrzeug des Unbekannten, wahrscheinlich ein SUV oder Ähnliches (aufgrund der Winkel im Video), wäre etwas Unscheinbares und Low-Profile, in gedämpften Farben. Der Frühling ist wahrscheinlich ein Stressfaktor für den Unbekannten, da alle Morde in der Jahreszeit begangen wurden. Das herunterge-kommene Video, das den Mord einer Frau darstellt, das kurz in der Wohnung des Unbekannten zu sehen war, gibt einen Einblick in die Denkweise des Unbekannten: Er könnte den Tod der Frau im Video immer wieder aufs Neue nachstellen.

Der Unsub scheint sich jedoch zu entwickeln, wobei sein OCD immer schlimmer wird und schwieriger zu verbergen ist. Er wird anfangen, größere Risiken einzugehen, um sein endgültiges Ziel zu erreichen, etwas, das am neunundzwanzigsten stattfindet; die Nummer, die in Michelle Watsons Klemmbrett eingekreist ist, das am Ort ihrer Ermordung zurückgelassen wurde. Wenn er eine starke Polizeipräsenz bemerkt und sein Ziel, was auch immer es sein mag, noch nicht erreicht worden ist, wird der Unbekannte in Panik geraten und fliehen. Die Art, wie Alice Steadman unter einer Decke und mit verschränkten Armen positioniert war, zeigt ein gewisses Maß an Reue bei diesem Mord. Da sie nicht in die übliche Viktimologie des Unbekannten passte und ihre Besitztümer und ihre Identifikationspapiere mitgenommen wurden, deutet das darauf hin, dass sie den Unbekannten kannte und mit ihm verbunden sein könnte; im Gegensatz zu den anderen Opfern, deren Besitz zurückgelassen wurde und dem Täter wohl nicht bekannt waren.

Modus Operandi[]

Zum größten Teil seiner Morde hatte Vincent eine bestimmte Art Opfer; meist blonde, weiße Frauen in den Dreißigern. Dieser Opfertyp stammt von Vincents Mutter ab, die ebenfalls ermordet wurde und genau diesem Profil entsprach. Die Morde selbst erschienen völlig opportunistisch. Jährlich in den Frühlings-monaten (die gleiche Jahreszeit, in der seine Mutter getötet wurde), näherte Vincent sich einer Frau, die zur Viktimologie passte, in ihrem Zuhause, am Arbeitsplatz oder in einer anderen zufälligen Umgebung. Dort würde er sie wiederholt mit einem Messer, dass er in seinem Mantelärmel versteckt hielt, erstechen und ihren Tod mit Kameras aufnehmen, die in seiner Brille angebracht waren. Nachdem er den Körper am Tatort hinterlassen hatte, würde Vincent das aufgenommene Material auf seinen Computer hochladen und es zu Hause bearbeiten. Nach seiner Ermordung von Joyce Wolcott fing Vincent an, mit einem einzigen Stich in die Brust zu töten, und fing auch an andere Leute anzugreifen; jedoch meistens aus der Not heraus. Der Körper seines zwölften Opfers, Alice Steadman, wurde teilweise in eine Decke gehüllt und mit über der Brust gekreuzten Armen abgeladen.


Real-Life-Vergleich[]

Vincents Morde ähneln denen vom The Servant Girl Annihilator. In beiden Fällen wählten die Mörder ihre Opfer vorher aus und griffen sie in ihren eigenen Häusern oder ihren Arbeitsplätzen an; anfangs konzentriert auf einen bestimmten Typ von weiblichen Opfern, bevor sie in ihren abschließenden Verbrechen davon abwichen (Vincent tötete weiße Frauen, die seiner Mutter ähnelten, aber später auch eine schwarze Frau; der Annihilator jedoch tötete schwarze Frauen, bevor er zwei weiße Frauen ermordete). Beide stachen bei ihren Opfern mehrmals zu (obwohl Vincent sich nur einen einzigen Stich bei seinen letzten Morden lieferte), hatten ein ungeplantes männliches Opfer, das sie schnell ausraubten (ein Gangmitglied in Vincents Fall, der Freund eines seiner Opfer im Fall des Annihilators), und kamen in Kontakt mit dem Kind eines ihrer Opfer, aber verschonten das Kind.

Vincents Hilferuf war vermutlich eine Anspielung auf den Serienmörder The Lipstick Killer, der auch eine Nachricht mit Lippenstift auf einem Spiegel hinterließ: "Um Himmels willen, fang mich, bevor ich mehr töte. Ich kann mich nicht beherrschen."

Er scheint auch darüber hinaus von dem nicht identifizierten Lipstick Killer inspiriert worden zu sein, denn beide waren Serienmörder die sich konsequent auf Frauen konzentrierten, die sie erstachen; beide schrieben Nachrichten in roter Farbe, in denen sie darum baten endlich gestoppt zu werden und letztendlich wichen beide bei ihrem letzten Mord von ihrem gewohnten Opftertyp ab (Vincent erstach ein Gangmitglied, während der Lipstick Killer ein kleines Mädchen erdrosselte).

Die spezifischen Umstände von Michelle Watsons Ermordung sind ähnlich dem ungelösten Mord an Lindsay Buziak in Greater Victoria, British Columbia, Kanada, im Jahr 2008. Beide Opfer waren weibliche Immobilienmakler, die einem Klienten ein Haus zeigen wollten, doch dieser Termin wurde von einer dritten Person genutzt, um Zugang ins Haus zu bekommen und sie zu erstechen. Michelle telefonierte auch kurz vor ihrer Ermordung mit ihrem Ehemann, während Buziak vor ihrem Tod ihren Freund anrief.

Bekannte Opfer[]

  • Juni 1998: Emily Flyn (23 Mal erstochen)
  • 6. Mai 1999: Vanessa Bright
  • 4. März 2000: Hillary Habner (18 Mal erstochen)
  • April 2001: Cindy Stagnal
  • Frühling 2002: nicht genannte Frau
  • 18. April 2003: Erin Whitberg (8 Mal erstochen)
  • 20. April 2004: Maddy Portman (12 Mal erstochen)
  • Frühjahr 2005: nicht genannte Frau
  • 17. Mai 2006: Tina King
  • 18. April 2007: Joyce Wolcott (32 Mal erstochen)
  • 2009:
    • 21. März: Michelle Watson (einmal erstochen)
    • 28. März: Alice Steadman (zufällig; wie das vorherige Opfer einmal erstochen; abgeladen und Körper positioniert)
    • 29. März: Jay (Bandenmitglied; tödlich erstochen in Notwehr)

Anmerkungen[]

  • Ähnlich wie sechs weitere Verbrecher die von der BAU gejagt wurden (Jonny McHale, Rhett Walden, Robert Adams, Kevin Decker, Trey Gordon und Gabriel Merza) hatte Vincent eine fast unmenschliche Toleranz gegenüber Schmerz und reagierte kaum darauf aus nächster Nähe erschossen zu werden.
  • Vincent ist einer der wenigen Serienmörder in der Serie, der alle Opfer, die er ins Visier genommen hat, erfolgreich getötet hat. Die anderen sind Steven Fitzgerald, Lee Mullens, Rodney Garrett, Paul Westin, Larry Feretich, Charles Johnson, Sam Russell und Benjamin Wade.
  • Im Behind The Scenes~Programm für Vincent wird enthüllt, dass sein Nachname ursprünglich "Anderson" sein sollte.
  • Dass Vincent OCD hat, ist vermutlich der Tatsache geschuldet, dass der Schauspieler der ihn darstellt (Alex O'Loughlin) als Kind an OCD litt.
  • Vincents Methode Alice Steadman zu ermorden (sie einmal zu erstechen und ihre Arme post mortem über der Brust zu kreuzen), scheint der Vorgehensweise des Freak-Mörders Nathan Tubbs zu ähneln.

Auftritte[]

Advertisement